Magenkrämpfe



MagenkrämpfeMagenkrämpfe sind ein sehr häufiges Symptom, das den Betroffenen besonders nachts den Schlaf rauben kann. Es treten starke Schmerzen im Bereich des Magens auf, die entweder längere Zeit anhalten oder auch häufig wiederkehren können. Zusätzlich zu den teils unerträglichen Bauchschmerzen können weitere Symptome wie Übelkeit und Durchfall auftreten.

Magenkrämpfe und Durchfall



Magenkrämpfe sind nur ein Symptom einer Erkrankung, doch je nach Ursache kann zusätzlich auch Durchfall, teils sogar blutiger Durchfall, auftreten.

Die Ursachen für die Kombination der beiden Symptome können sein:
  • eine harmlose Magen-Darm-Grippe
  • ein Reizdarm
  • Morbus Crohn
  • Zöliakie
  • die Folgen einer Krebsbehandlung durch Strahlentherapie

Magenkrämpfe und Übelkeit



Magenkrämpfe treten häufig in Kombination mit Übelkeit auf.Unerträgliche Bauchschmerzen können aber auch in Kombination mit Übelkeit auftreten. Dabei kann es bei der Übelkeit bleiben oder gar zum Erbrechen kommen. Ob die Magenkrämpfe und die Übelkeit jeweils direkt nach einer Mahlzeit auftreten oder völlig unabhängig davon, hängt auch von der zugrunde liegenden Erkrankung ab.




Magenkrämpfe und Übelkeit sind die Symptome verschiedener Krankheiten wie z. B.:
  • einer Lebensmittelvergiftung
  • einer Magenschleimhautentzündung
  • Folge ständiger Einnahme von Schmerzmitteln
  • Alkoholabhängigkeit
  • einer harmlose Magen-Darm-Grippe

Besonders starke Magenkrämpfe



Besonders starke Magenkrämpfe kommen sehr häufig auch als alleiniges Symptom vor. Sie können derart unangenehm sein, dass der Betroffene das Gefühl hat, er kann die Schmerzen nicht mehr aushalten. Besonders unangenehm ist es auch, weil Magenschmerzen nicht immer ein gleichbleibender Schmerz sind, sondern der Schmerz kommen und gehen kann. Der Betroffene hat dann immer wieder die Hoffnung, die Schmerzen wären nun verschwunden.

Treten Magenschmerzen ohne weitere Symptome auf, so können die Gründe dafür verschiedene Krankheiten sein. Dazu gehören:
  • ein Magen-Darm-Virus
  • Gallensteine
  • eine Nahrungsmittelunverträglichkeit
  • ein Tumor an der Bauchspeicheldrüse oder im Bereich des Magens
  • psychische Ursachen wie z. B. Stress
Magenkrämpfe – Was tun?


Natürlich können Magenkrämpfe, egal ob sie tagsüber oder nachts auftreten, gelindert werden. Doch gerade wenn sie länger andauern, sollte man sie unbedingt von einem Arzt abklären lassen. Bis dahin können auch starke Magenkrämpfe oft gut mit Hausmitteln gelindert werden:
  • Wärme lindert die Krämpfe. Ein warmes Kirschkernkissen auf dem Bauch kann die Krämpfe lösen
  • ein warmer Kamillentee
  • warmer Pfefferminztee, der krampflösend wirkt
  • warmer Fencheltee, wenn gleichzeitig auch Durchfall besteht
  • Besonders in Kombination mit Durchfall trocknet der Körper leicht aus. Daher ist viel Trinken wichtig
  • Je nach Ursache der Magenkrämpfe kann auch Bewegung Erleichterung verschaffen
  • Umstellung der Ernährung
Bei anhaltenden Schmerzen unbedingt einen Arzt aufsuchen!Helfen diese Hausmittel nicht, so gibt es natürlich auch Schmerzmittel, mit denen die Magenkrämpfe behandelt werden können. Doch sollte man diese ohne ärztlichen Rat nur in Maßen und nur kurzzeitig einnehmen, denn bei einer längeren Einnahme drohen als Nebenwirkung der Medikamente genau die Beschwerden, die man damit bekämpfen möchte: Magenkrämpfe!



KontaktHelfen Sie mit unser Informationsangebot fortlaufend zu verbessern. Senden Sie uns bei Anregungen, Fehler oder Kritik bitte eine E-Mail.


Alle Angaben ohne Gewähr. Irrtümer vorbehalten. Copyright © 2014 www.magenkraempfe.net | Impressum